Klavierfestival „Menorah“

previous arrow
next arrow
Slider
Eine Premiere der besonderen Art gibt es in diesem Jahr in den Räumlichkeiten der Jüdischen Gemeinde am Duisburger Innenhafen.

Gemeinsam mit der Konzertdirektion „Neue Sterne Classical Artists“ veranstaltet die Jüdische Gemeinde Duisburg-Mülheim/Ruhr-Oberhausen vom 02. bis zum 05. Juni erstmals das Klavierfestival „Menorah“.

Weltbekannte Pianisten unter der Führung von Herrn Albert Mamriev spielen unter anderem Werke von bekannten und weniger bekannten jüdischen Komponisten und erzählen dabei Geschichten über die klassische Musik, ihre jüdischen Wurzeln und die Entwicklung der Klassik im Jüdischen Staat Israel.

Klassische Musik verbindet und fördert das gegenseitige Verständnis zwischen den Religionen.

Freuen Sie sich auf Musikstücke von jüdischen, christlichen und muslimischen Komponisten!

Wie die Menorah (das ist der siebenarmige Leuchter) bringt die klassische Musik viel Positives in die Welt.

Mit dieser mehrtägigen Veranstaltung wollen wir als Jüdische Gemeinde unseren Gemeindemitgliedern und natürlich auch den andersgläubigen Menschen aus Duisburg, Mülheim und Oberhausen einige schöne Stunden der klassischen Musik vermitteln und schenken!

Und auf diese Pianistinnen und Pianisten dürfen Sie sich freuen:

Für weitere Informationen, klicken Sie bitte auf den Namen des Künstlers

Albert Mamriev wurde in Dagestan geboren und studierte zuerst bei seinem Vater, Jankel Mamriev, später bei Alexander Bakulov und Sergei Dorensky in Moscow und bei Arie Vardi in Tel Aviv und Hannover.

Seit der 1974 geborene Albert Mamriev den 1. Preis beim „Delia Steinberg Internationa Piano Competition“ in Madrid gewann, hat er sich international als einer der vielseitigsten Pianisten seiner Generation etabliert.

Der Gewinner vieler internationaler Klavierwettbewerbe wie: „China International“ in Peking, „Gina Bachauer“ in Salt Lake City, „Citta de Marsala“ in Sizilien, „Delia Steinberg“ in Madrid, „Tunbridge Wells“ in London, „Maurice Clairmont“ in Tel-Aviv, „Vianna da Motta“ in Lisboa, „Scottish International“ in Glasgow, „Olym“ in Netania, „Mauro Paolo Monopol“ in Barletta, „Seiler“ in Kitzingen, und „UNISA“ International Music Competition“ in Pretoria – gastiert Albert Mamriev heute mit zahlreichen namhaften Orchestern wie dem Royal Scottish National, Israel Chamber, Mexico Symphony, Gulbenkian Orchestra, Jerusalem Symphony, Pretoria Symphony, Haifa Philharmonic, Shenzhen Symphony, Göttinger Symphonie, Beijing Symphony, Wernigerode Philharmonisches-Kammer, Bacau Symphony unter der Leitung von Tan Li Hua, Alexander Lazarev, Christoph Mueller, Enrique Batiz, Flavio Florenz, Gal Alterovich, Nicoletta Conti, Mauricio Linari, Salvador Masconde, Christian Fitzner, Ovidiu Balan und vielen anderen.

Albert Mamriev konzertiert weltweit bei zahlreichen renommierten Festivals wie z.B. dem „Klaviersterne des 21. Jahrhunderts“ in Rostov Don (Russland), den Ludwigsburger Schlossfestspielen, dem „Gina Bachauer“ Festival in Salt Lake City (USA), den „Pianotune“ Festival in Hasselt (Belgien), dem „Franz Liszt“ Festival in Barletta (Italien), den Schlossfestepielen in Wernigerode, dem «Roccabrivio» Festival in Milano, dem «Alion Baltic» Festival in Estland, den «IKFEM» Festival in Portugal und gibt immer wieder Klavierabende in vielen Musikzentren der Welt, so u.a. in Almeria, Augsburg, Beijing, Berlin, Braunschweig, Brüssel, Cleveland, Dallas, Düsseldorf, Glasgow, Granada, Hamburg, Hannover, Jerusalem, London, Los Angeles, Madrid, Mexico City, Milano, München, Berlin, Paris, Reykjavick, Salt Lake City, Seoul, Stuttgart, Taipei, Taijuan, Tallin, Tel Aviv, Toluca, Tui, Valenca und Venedig.

Er unterrichtet regelmäßig bei Meisterkursen in China, Deutschland, Island, Israel, Italien, Spanien, Südkorea, Taiwan, Ukraine und USA.

Er war Jury-Mitglied mehrerer Wettbewerbe wie «Ettore Pozzoli» in Seregno, «Delia Steinberg» in Madrid , «Young Virtuosos» in Usti Nad Labem, «Robert Schumann» in Lamporecchio, «Spanish Composers» in Las Rosas , «Campillos», «Arcangelo Speranza» in Taranto , «Valesesia Musica» in Varallo, «Maurice Clairmont» in Tel Aviv, «Cantu», «Isodor Bajic» in Novy Sad, «Cesar Franck» in Kraainem, «Neue Sterne» in Wernigerode , «Braunschweig Classic Open», «Young Talents with Orchestra» in Barlassina, «F. Chopin» in Budapest.

Die Gesamtaufnahme von Wagners – Liszt Transkriptionen, und die Weltpremiere von Ami Maayani Klavierkonzert mit Beijing Symphony Orchestra – wächst aus der Albert Mamriev Faszination des stilistischen Reichtum und die Vielfalt der Klaviermusik zwischen den Perioden der Spätromantik und Avantgarde geschrieben, und seine Freude an den technischen und interpretatorischen Herausforderungen stellt.

2009 gründete Albert Mamriev den Internationalen Klavierwettbewerb „Neue Sterne“ in Wernigerode (www.neuesterne.org) und 2010 das „Klaviersterne Internationaler Musik Festival“ in Königs Wusterhausen.

2014 gründete Herr Mamriev der „Young Piano Stars“ Internationaler Klavierwettbewerb in Königs Wusterhausen (www.youngpianostars.org).

Auch im Hörfunk und im Fernsehen ist Albert Mamriev präsent. Mitschnitte seiner Konzerte entstanden in ganz Europa, den USA, Mexico, Australien und Asien. Außerdem gab er mehrere Radio- und TV-Interviews, Musik Magazine, zuletzt u.a. „PianoNews“ und „Pianowereld“.

Svetlana Eganian & Yolande Kuznetsov (France)

Svetlana Eganian & Yolande Kuznetsov (France)

Svetlana Egania studierte am Tschaikowsky-Konservatorium in Moskau bei renommierten Professoren wie Bella Davidivich (1. Preis des 1. Chopin-Wettbewerbs in Warschau 1949) und Zinaida Ignatieva, Schüler von Samuel Feinberg, Zeitgenosse und Freund von Alexander Scriabin. Gewinner der ersten vier Preise (Solist-Konzertist, Kammermusiker, Pädagoge und Begleiter der Opernsänger), die von einer Jury aus angesehenen Mitgliedern der russischen Schule vergeben wurden: Tatiana NICOLAEVA, Dmitry Bashkirov, Evgeny Malinin, Lev Naoumov und Sergey Dorenski zog nach Frankreich und unterrichtet seit 1981 am CNSMD Lyon.
1990 gründete sie die Internationale Sommerakademie „Appassionata“. Mit Leidenschaft für Musik und die Entdeckung von Talenten widmet sie sich jungen Pianisten aus aller Welt und gibt Meisterklassen und Konzerte für verschiedene Institutionen. Künstlerische Leiterin der Musikakademie „Alizés“ in Rabat, Marokko, ist seit 5 Jahren in Guadeloupe, Marie-Galante, Martinique, Russland, Litauen und Italien aktiv. Gleichzeitig verfolgt sie ihre Konzertkarriere und gibt mit ihren treuen Partnern zahlreiche Konzerte in Frankreich und im Ausland: Mark Drobinsky (Cello), Georges Wanis (Tenor), Yolande Kouznetsov (Klavierduo mit 4 Händen), François Durand (Alt). . Es wurde von Maestros wie dem verstorbenen Jean-Luc Balthazar (Belgien), François Durand (Frankreich), Edward Ambartsumyan (Russland) und Christian Fitzner (Deutschland) aufgeführt und hat auch mit anderen renommierten Musikern wie Dong-Suk Kang ( Violine), Hartmut Rohde (Bratsche), Michael Wolf (Kontrabass) und die Cellisten Frans Helmerson, Philippe Muller und Young Chang Cho. Seine verschiedenen Aufnahmen (Chopin, Liszt, Grieg, Scriabine) wurden von der Presse (4 Stars in der „World of Music“ und einem Diapason d’Or) gelobt: „… seine tadellose Virtuosität, seine beeindruckende Technik, gepaart mit eine klare Sicht und eine große Sensibilität ermöglichen es ihm, in die Seele der Werke zu gehen. „Michel Le Naour (Die Welt der Musik).
Stets bemüht, eine Nachahmung zwischen talentierten jungen Pianisten zu schaffen, kreiert sie 2009 den Internationalen Klavierwettbewerb von Lyon, der in einigen Jahren eine wachsende Zahl von Kandidaten der Spitzenklasse nach Lyon bringt, die aus der ganzen Welt kommen. Svetlana Eganian ist selbst als Jurymitglied bei mehreren renommierten Wettbewerben in Italien, Deutschland, Spanien, Russland, Litauen, Belgien, der Ukraine und Serbien eingeladen, was zur Förderung der Stadt Lyon und der Region Auvergne beiträgt. -Rhone-Alpes, auf kultureller und künstlerischer Ebene.

Pavel Kachnov wurde in Kiew (Ukraine) in eine sehr musikalische Familie hineingeboren, sein Vater ist Orchester – und Chorleiter Walerii Kachnov, Mutterpianist Switlana Kachnova. Im Alter von drei Jahren erhielt er Klavierunterricht bei seiner Mutter.
1992 trat Pavel Kachnov an der Kiewer Spezialmusikschule namens M. Lysenko für begabte Kinder ein, wo er bei der berühmten ukrainischen Lehrerin Irina Barinova lernte. Während seines Studiums gewann Pavel zahlreiche nationale und internationale Musikwettbewerbe für Jugendliche (Prokofiev Int.piano Competition, Karamanov Int. Klavierwettbewerb und andere), er erhielt Stipendien der russischen und ukrainischen Fonds „Neue Namen“ und des Präsidentenfonds.

Im Alter von 16 Jahren setzt Pavel sein Studium an der Nationalen Musikakademie von Tschaikowsky bei Professor B. Fedorov und später Professor B. Archimovich fort. Er tritt in Polen, der Schweiz, Russland und Spanien auf und hat Konzerte mit den Dirigenten K. Karabyts, V.Sirenko und M. Diadiura

Nach seinem Abschluss am Kiewer Konservatorium zog Pavel nach Wien, um seine Meisterschaft mit dem bekannten Pianisten und Lehrer Oleg Maisenberg an der Universität der Musik und der Dartstellende Kunst Wien zu verbessern.

Pavel Kachnov ist Preisträger des XI CIPCE internationalen Wettbewerbs in Madrid, Preisträger des IV. Klavierwettbewerbs NEUE STERNE, Delia Steinberg IPS, des internationalen Wettbewerbs VII Villa de Capdepera, des VIII. Horowitz International Piano Competition usw.
Er spielt mit den Orchestern der National Symphony Orchestra und der National Philarmoni Orchestra der Ukraine, den Orchestern Kiew, Lviv, Odessa, Madrid, Wien und dem Orchester der Ballearischen Inseln.

Pavel Kachnov tritt als Solist und Mitglied von Kammergruppen auf. Sein Repertoire umfasst ein breites Musikspektrum vom Barock bis zur Gegenwart.

Yuri Bogdanov ist einer der begabtesten Pianisten unserer Zeit. Er erhielt breite internationale Anerkennung, vor allem als Musiker von Johann Sebastian Bach, Franz Schubert und Alexander Scriabin. Seine Aufnahme von Sonaten und Stücken von F.Schubert wurde 1996 vom Wiener F.Schubert-Institut als beste Schubert-Schallplatte der Welt (Saison 1995/1996) anerkannt.
Yuri wurde am 2. Februar 1972 geboren. Mit 4 Jahren begann er mit der hervorragenden Lehrerin Anna Artobolevskaya Klavier zu spielen. Gleichzeitig begann er, Musikkomposition unter der Leitung von T. Rodionova zu studieren.
1990 beendete er die Central Music School, 1995 das Moskauer Staatliche Konservatorium P. Tschaikowsky (mit Auszeichnung) und Nachdiplomarbeiten des Moskauer Staatlichen Konservatoriums P. Tschaikowsky 1997. Seine Lehrer an der Central Music School waren A. Artobolevskaya, A .Mandoyants, A.Nasedkin; im Konservatorium – prof. T.Nikolaeva; im postgraduierten – prof. A. Nasedkin und prof. M.Voskresensky. Bei den internationalen Wettbewerben wurde Yury Bogdanov mit mehreren Preisen und Preisträgern ausgezeichnet: IS Bach in Leipzig 1992 (III. Preis), F. Schubert in Dortmund 1993 (II. Preis), F. Mendelssohn in Hamburg 1994 (III. Preis), F. Schubert in Wien 1995 (Grand Prix), E. Honens in Calgary (IV. Preis), S.Seiler in Kitzingen, 2001 (IV. Preis). Y.Bogdanov ist der Gewinner des Festivals «April Frühling» in Pjöngjang 2004 und Inhaber eines Sonderpreises beim internationalen Pianistenwettbewerb 1996 in Sydney. 1992 erhielt der Pianist die erste Auszeichnung A.Scriabin. Im Scriabin-Hausmuseum in Moskau spielte Juri Bogdanov 1989 seinen ersten Soloabend. Seitdem machte der Pianist Konzerttätigkeit, spielte mehr als in 60 Städten Russlands und im Ausland. Er war auf Konzertreisen in Österreich, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, den Niederlanden, Norwegen, Nordkorea, Spanien, der Schweiz, den USA und vielen anderen Ländern.
Seit 1997 ist Juri Bogdanov der Solist der Moskauer Staatlichen Akademischen Philharmonie. Er hatte in den besten Konzertsälen Moskaus gespielt, darunter im Großen Saal des Moskauer Konservatoriums PITchaikovsky als Solist mit Sinfonieorchestern des staatlichen Fernsehens und Radios Russlands, der Kinematographie, der Moskauer Philharmonie, der Deutschen Kammerakademie, der Calgary Philharmonic, The State Sinfonieorchester und andere.
Das Repertoire des Pianisten umfasst Solo, Kammermusik und Konzerte für Klavier mit Orchester. Er hatte 9 CDs aufgenommen.
Yuri Bogdanov ist Professor der russischen Musikakademie Gnessin. Seine Schüler gewannen zahlreiche Preise bei internationalen Klavierwettbewerben. Yuri Bogdanov nahm als Jurymitglied an zahlreichen internationalen Wettbewerben der Pianisten teil. Das Kulturministerium der Russischen Föderation lud Yuri Bogdanov häufig ein, an verschiedenen Sommerkunstschulen in verschiedenen Regionen Russlands und im Ausland zu unterrichten. Er hat Dankbarkeit von Kapiteln von Verwaltungen und Leitern von Kulturabteilungen von Subjekten der Föderation und auch Dankbarkeit des Kulturministers der Russischen Föderation. Yuri Bogdanov ist einer der Gründer und Vizepräsidenten der Musikstiftung A. Artobolevskaya und der internationalen gemeinnützigen Y.Rozum-Stiftung. Im Dezember 2005 wählte das Präsidium der russischen Akademie der Naturwissenschaften Yuri Bogdanov als Mitgliedskorrespondenten der Akademie in der Sektion «Geisteswissenschaften und Kreativität» aus. Der Pianist vergab eine Silbermedaille mit dem Titel „Angebot an Kunst“ durch den internationalen Hilfsfonds „Patrons of Art of Century“. Er verlieh auch eine Medaille «Ehre und Vorteil» der Gesellschaft «Gütige Menschen der Welt». Im März 2006 erhielt der Pianist den Ehrentitel «Der geehrte Künstler Russlands». Yuri Bogdanov ist der künstlerische Leiter des Projekts «Wo die Kunst geboren wird». Im Jahr 2007 wurde der Name des Musikers in der 10. Ausgabe des bibliographischen Verzeichnisses «Who is who» (russische Ausgabe) veröffentlicht. Im selben Jahr produzierte die größte russische Plattenfirma «RMG» ihre Solo-Diskette im Format 3m3. Im Herbst 2008 wählte die Firma «Steinway & Sons» Yuri Bogdanov als Künstler von «Steinway».
2012 gründete Yuri Bogdanov in Sotschi das Musik- und Umweltfestival „Prometheus“, das in das Programm der Kulturolympiade aufgenommen wurde. 2013 leitete er die internationale Organisation «Ökologie der Kultur» und das internationale Klavierfestival «Kunstabende um Moskau».

Duettango: Bandeneone & Piano Filippo Arlia and Cesare Chiacchiaretta

Duettango: Bandeneone & Piano
Filippo Arlia and Cesare Chiacchiaretta

Filippo Arlia, geboren in 89, ist ein italienischer Pianist, Lehrer und Dirigent. Er gilt bei internationalen Kritikern als einer der brillantesten und vielseitigsten italienischen Musiker seiner Generation. Er absolvierte ein Klavierstudium am Konservatorium „F. Torrefranca “von Vibo Valentia erst 17 Jahre mit Ehrungen, Ehren und Ehrenwerten unter Antonella Barbarossa, um die Methoden und Techniken der Klavierschule der berühmten Lehrerin Lethea Cifarelli, Edwin Fischers Lieblingsschüler, zu erlernen. Anschließend absolvierte er seine humanistische Ausbildung an der Universität von Maganzia di Catanzaro. Er debütierte als Solist in der internationalen Szene mit einer Europa-Tournee, die dem Komponisten G. Gershwin gewidmet war, mit dem seine Karriere besonders verbunden war, bis er 2014 mit Michel Camilo zusammenarbeitete, der als einer der wichtigsten Jazzpianisten der Welt gilt . Seit 2008 fördert er das Duettango, eines der wichtigsten italienischen Kammerensembles, das an der Interpretation der Literatur von Astor Piazzolla beteiligt ist. 2015 debütierte der „Duettango“ in New York und sammelte in der „Weill Recital Hall“ (Carnegie Hall) echte amerikanische Standing Ovations beim amerikanischen Publikum. Anlässlich des 25. Todestages von Piazzolla und mit der außerordentlichen Beteiligung von Fernando Suarez Paz hat Duettango 2017 eine von Foné Records veröffentlichte Platte aufgenommen und in 16 Ländern weltweit vertrieben. Das Album, das in den großen Zeitungen sofort großen Anklang fand, wurde live auf RAI Radio 3 bei den Concerti del Quirinale di Roma präsentiert und erhielt den „Piazzolla Award“ und den „Orpheus Award“ 2018. 2011 entschied sich Arlia, sich der Geschäftsführung zu widmen und gründete das Calabria Philharmonic Orchestra, dessen Chef er weiterhin ist. An der Spitze der Filarmonica arbeitete er mit einigen der bekanntesten Musiker unserer Zeit zusammen, darunter Sergei Krylov, Yuri Shishkin, Michel Camilo, Sergei Nakariakov und Ilya Grubert.
Er hat mehr als 400 Konzerte als Solist und Dirigent in mehr als 25 Ländern der Welt gegeben und bereits Orchester von historischem Prestige dirigiert, darunter das Cluj-Orchester De Tineret, das Staatssinfonieorchester Cukurova von Adana, das Philharmoniker-Orchester „M Jora“ „Di Bacau, das Pazifische Sinfonieorchester von Wladiwostok, das Orchester Città di Ferrara, das Neue Scarlatti – Orchester von Neapel, das Sanremo – Sinfonieorchester, das Orchester Akademik Baskent von Ankara, die Orquesta Sinfonica del Estado de Mexico, das Universitätsorchester Nuevo Leon von Monterrey, das Haifa Symphony Orchestra, das Cairo Symphony Orchestra, das Südtschechische Philharmoniker, das Odessa Philarmonic Orchestra, das Ungarische National Symphony Orchestra, das New England Symphony Orchestra, das Astana Philharmonic Orchestra, das Porto Orquestra do Norte, das Plovdiv State Orchestra, das niederschlesische Philharmoniker.
Nach dem Konzert,. 2015 eröffnete er die Konzertsaison in der Carnegie Hall in New York (Auditorium Isaac Stern / Perelman Stage).

Duettango: Bandeneone & Piano Filippo Arlia and Cesare Chiacchiaretta

Duettango: Bandeneone & Piano
Filippo Arlia and Cesare Chiacchiaretta

In Chieti geboren, widmet er sich schon früh dem Studium des Akkordeons und begleitet und unterstützt ihn mit dem Bandoneon. Er studierte bei Maestro Claudio Calista an der Accademia Musicale Pescarese und schloss sein Studium 1995 mit Auszeichnung und Auszeichnung an der „N. Piccinni“ von Bari ab.
Später perfektionierte er sich mit Meistern wie Max und Christiane Bonnay, Vladimir Zubitsky und Mogens Ellegaard.
Er hat Konzerte für die renommiertesten Konzertgesellschaften in Italien und im Ausland (Frankreich, Russland, Ungarn, Österreich, Slowenien, Schweiz, Deutschland, Mexiko, Kroatien, Slowenien, Tschechien, Slowakei, Holland, Spanien …) und veranstaltet Solist der in verschiedenen Kammerensembles.
Er wurde bei den wichtigsten nationalen und internationalen Solo- und Kammermusikwettbewerben ausgezeichnet und erhielt 1993 unter anderem den ersten Preis beim Internationalen Wettbewerb „Città di Castelfidardo“ (seitdem konnte kein Italiener den begehrten Preis gewinnen).
1991 wurde er als einziger italienischer Vertreter der Weltmeisterschaft C.I.A.- I.M.C Unesco ausgewählt.
1993 wurde er eingeladen, als Vertreter Italiens an der 43. Accordion World Trophy in Setubal (Portugal) teilzunehmen.
Sein großes Interesse an Kammermusik führte ihn dazu, regelmäßig mit Musikern von Corrado Giuffredi, Lorna Windsor, Danilo Rossi, Giuseppe Ettorre, Nando Gazzolo, Arnoldo Foà, Elio, Rino Vernizzi, Massimo Mercelli und verschiedenen Formationen (Cuarteto del Angel) zusammenzuarbeiten , Trio sin Palabras, Mahagonny Quartet usw.) und erforscht die verschiedensten Repertoires.
Seit seiner Gründung spielt er im Accord’Ance Akkordeonquartett, einem originellen Ensemble, mit dem er zahlreiche Konzerte gegeben und wichtige Preise bei internationalen Wettbewerben erhalten hat.
Er hat zahlreiche Radio- und Fernsehaufnahmen für nationale und ausländische Sender gemacht (Raiuno, Radiotre, Tv Korea, Tv Rumänien, …).
Er widmete sich immer mit besonderem Engagement der Musik von Astor Piazzolla, von der er ein tiefer Kenner ist.
Er spielte als Solist mit wichtigen Orchestern und Dirigenten (unter anderem Kooperationen von besonderer Bedeutung, die mit dem Kaunas Chamber Orchestra – Lithuania unter der Leitung von Pavel Berman und insbesondere mit dem Vox Aurae Orchestra unter der Leitung des berühmten kubanischen Meisters Leo Brouwer) zusammenarbeiteten bedeutendste Soloarbeiten seines Instruments.
2006 spielte er unter der Leitung von Maestro Riccardo Muti im Teatro dell’Opera di Roma mit dem Sinfonischen Orchester „L.Cherubini“ mit Musik von Nino Rota.
Aufgrund seiner intensiven didaktischen Tätigkeit, die er seit mehreren Jahren mit Leidenschaft durchführt, haben seine Schüler bedeutende Aussagen zu den wichtigsten internationalen Wettbewerben erhalten.
Er ist Akkordeonlehrer am „T. Schipa“ von Lecce.

Im Juni 1999 unter der Leitung von M ° Antonio Di Cristofano graduiert und besuchte die Fortgeschrittenenkurse an der Ecole Normale „A. Cortot ”in Paris M ° Nelson Delle Vigne und später in Madrid bei M ° Leonel Morales. Er nahm an mehreren nationalen und internationalen Klavierwettbewerben teil und gewann regelmäßig die Auszeichnung „Accademia delle Muse“ di Camaiore; “Città di Pietra Ligure”; “Pinerolo città della cavalleria”; „F.I.D.A.P.A“, Pisa; “Città di Albenga”; „Giulio Rospigliosi“, Lamporecchio (PT), „Terme di Saturnia“, Saturnia; „Uliveto Terme“, Pisa; „Franz Schubert“, Tagliolo Monferrato; “Città di Cesenatico”, “Città di S.Giulia- no Terme” (PI), Internationaler Musikwettbewerb von Mallorca, Mendelssohn-Klavierwettbewerb (Le), “Anton Garcia Abril” in Teruel, Spagna. Er gab Konzerte für mehrere italienische und weltweite Institutionen wie Salle Munch und Salle Cortot of Parigi; Konzert Noble und Maison du commune de Anderlecht, Brüssel; Sala de Plenos, Auditorium „Manuel de Falla“, Castello dell’Alhambra, Granada; Asociaciòn Ars et Musica, Valencia; Parador de Xàbia, Alicante; Volkshochschule Reutlingen, Stoccarda; Sinkt Andraa Kirke, Salisburgo; Società Dante Alighieri, Berna; Festival Pianistico di Grosseto, Terme Di Saturnia, Teatro di Cesenatico, Teatro di Marina di Pietra- santa, Mendelssohn-Festival (LE), Chiesa dei Ss. Apostoli, Sala Baldini, Domus Talenti, Roma, Sala Monteverdi Cremona, Festival Echos Alessandria, Konservatorium von Cagliari, MEAM Europäisches Kunstmuseum Barcelona – Spanien usw.). Sein breites Repertoire umfasst Soloarbeiten, Kammermusikwerke und mehrere Klavierkonzerte. In Kammermusikprojekten arbeitete er mit Künstlern wie dem Oboisten Albrecht Mayer, der Sopranistin Elisabeth Norberg-Schultz und dem Cellisten Hans-Eberhard Dentler zusammen. Kürzlich tourte er mit einem Programm über die diplomatischen Beziehungen Italien / Japan durch Japan (Tokio / Nagoya / Chiba). Ein kürzlich erschienener Auftritt war das Chopin-Konzert in Warschau im Royal Park Lazienki für die Chopin Society Warsaw. 2016 führte er die renommierte Rhapsody in Blue von G. Gershwin mit der Italian National Police State Band unter der Leitung von M ° Maurizio Billi auf. Er arbeitet ständig mit dem Grosseto Symphony Orchestra zusammen, mit dem er kürzlich Rachmaninov Piano Concerto op. 18, Beethoven op. 15 Klavierkonzert und Liszt-Konzert Nr.1. Seit 2012 ist er künstlerischer Leiter des Orbetello Piano Festival. Seit 2017 ist er Gründer und künstlerischer Leiter des Orbetello International Piano Competition

Duo Cello & Piano (Germany) Alexander Hülshoff und Andreas Fröhlich

Duo Cello & Piano (Germany)
Alexander Hülshoff und Andreas Fröhlich

Der deutsche Pianist Andreas Frölich studierte bei Stefan Askenase, Vitaly Margulis in Freiburg und Pavel Gililov in Köln. Er war Preisträger von mehreren
Internationale Klavierwettbewerbe, wie in Senigallia, Finale Ligure, Mailand, Wien …. Er konzertiert an den berühmtesten Orten in Europa, Südamerika, Asien, Südafrika und Australien, wie Concertgebouw Amsterdam, Musikverein Wien, Solitär Salzburg, Teatro Colón Buenos Aires, Kölner Philharmonie, Münchner Philharmonie „Gasteig“, Konzerthaus Berlin, Hamburg Musikhalle, Bielefeld Oetkerhalle, Stuttgart Liederhalle, Wiesbaden Kurhaus, Teatro Municipal Rio de Janeiro, Teatro Alfa und Cultura Artistica Sao Paolo, Rotterdam, Vredenburg Utrecht, Salle Gaveau Paris , Caroussel de Louvre Paris, Mozarteum Salzburg und viele andere sowie in den wichtigsten Musikfestivals wie Rheingau Musikfestival, Schleswig Holstein Musikfestival, Salzburg, Emilia Romagna Festival, Schubertiade Roskilde und viele andere Festivals weltweit.
Als Solist trat Andreas Frölich mit vielen berühmten Orchestern auf, darunter Salzburger Kammersolisten, Wiener Kammerphilharmonie, Stuttgarter Kammerorchester, Deutsche Kammerakademie Neuss, Münchener Kammerorchester, Colegium instrumentale Halle, Beethoven-Orchester Bonn, Rheinische Philharmonie Koblenz, Klassische
Philharmonie Bonn, Würtembergisches Kammerorchester, Suk Kammerorchester Prag, Orquesta sinfonica de Monterrey / Mexiko, Armenian Philharmonic Orchestra, Johannesburg Philharmonic, St. Petersburg
Philharmonie, Russische Philharmonie Moskau, Radio Symphonique Luxemburg, Orquesta sinfonica von San Remo, Lutoslawski Philharmonie Wroclav, Stettin Philharmonie, Orchester de Bretagne, Konzert Málaga, Thüringer Philharmoniker, Kurpfälzisches Kammerorchester Mannheim, Joenssu sinfonic / Finnland, Kuopio-Symphonieorchester, Finnland, Talinn Kammerorchester, Kammerphilharmonie Amadé, Philharmonie Europa, Heidelberger Sinfoniker, Vogtland Philharmonie, Nationalphilharmonie Perus, Orchester de Caen / Frankreich, Orquesta Filarmonica Montevideo
Andreas Frölich ist Pianist des Mendelssohn-Trios Berlin und er spielte oft mit dem Ensemble Wien, angeführt vom Konzertmeister der Wiener Philharmoniker. Er nahm für zahlreiche nationale und internationale Radiosender auf und veröffentlichte mehr als 40 CDs (einige davon mit Preisen ausgezeichnet) für verschiedene Labels wie OEHMS CLASSICS, CPO, EMI, BMG, Divox, Signum und Fono. Andreas Frölich ist künstlerischer Leiter und Co / Vorsitzender des internationalen MozArte-Klavierwettbewerbs Aachen, künstlerischer Leiter des internationalen Musikfestivals „MozArte“ und künstlerischer Leiter der „Orpheo-Konzertreihe“ für junge Preisträger in Kerkrade / NL.
Im Oktober 2014 wurde Andreas Frölich künstlerischer Leiter des International Clavicologne Piano Festival and Competition.
Er ist Professor an der Hochschule für Musik und Tanz Köln-Aachen und Gastprofessor an der Talent Music Masters Akademie in Brescia, an der internationalen Sommerakademie Mozarteum Salzburg, den internationalen Holland Music Sessions und gibt Meisterkurse weltweit. In den letzten Jahren haben seine Schüler gewonnen mehr als 60 Preise (erster und zweiter) bei internationalen Klavierwettbewerben. Er ist häufig als Jurymitglied bei zahlreichen internationalen Klavierwettbewerben tätig (Madrid, Beethoven-Wettbewerb Bonn, Valencia, Ferrol, Granada, Enschede / NL, Brüssel, Japan, Klavier offen / Tokio, Campillos / Spanien, Larnaca / Zypern, Gorizia / Italien, Skrjabin) – Grosseto, Hongkong / Guanghzhou)

Duo Cello & Piano (Germany) Alexander Hülshoff und Andreas Fröhlich

Duo Cello & Piano (Germany)
Alexander Hülshoff und Andreas Fröhlich

Alexander Hülshoff, in der Pfalz aufgewachsen, hat sich als Solist als auch als Kammermusiker weltweit auf den Konzertpodien etabliert. Seine große Ausdruckskraft und sein kraftvoller, warmer und nuancenreicher Ton zeichnen sein Spiel aus. Sie werden vom Publikum wie von musikalischen Partnern gleichermaßen geschätzt und sind seine herausragenden Merkmale auf den Konzertpodien der Welt. Als Solist ist er zu Gast bei deutschen und internationalen Orchestern wie z. B. der Deutschen Radiophilharmonie, der Deutschen Staatsphilharmonie, Staatsorchester Rheinische Philharmonie, den Brünner Philharmonikern, der Neuen Philharmonie Westfalen, dem Orquesta Sinfonica de Cordoba, dem Orquesta
Ciudad de Granada, Tel Aviv Soloist Ensemble, dem Limburg Symfonie Orkest Maastricht, Georges Ensecu Philharmonie, Kymi Sinfonietta, Armenien Phlilharmonic Orchestra, Istanbul Devlet Senfoni Orkestrasi, Orchestra Sinfonica di Roma, Orquestra Sinfônica do Teatro Naciona Brasilia, Mikkelin Kaupunginorkesteri, Orquesta Sinfonica de la UANL und v.a.m.
Seine Konzertreisen führen ihn regelmäßig in das europäische Ausland, den nahen und den fernen Osten sowie nach Russland und Nord- wie Südamerika.
Die Kammermusik nimmt in seinen Auftritten und Einspielungen einen zentralen Platz ein, als Cellist des Trio Bamberg und im Zusammenspiel mit zahlreichen Kollegen wie etwa Pinchas Zukerman, Martin Stadfeld, Fazil Say, Friedemann Eichhorn, Hagai Shaham, Vadim Gluzman, dem Fine Arts Quartett, Orion Quarett, Gil Sharon, Rainer Honeck. Mit ihnen konzertiert er in berühmten Sälen wie der Berliner Philharmonie, dem Concertgebouw Amsterdam, De Doelen in Rotterdam, der Wigmore Hall in London und dem Prinzregententheater in München, Konzerthaus Berlin und v.a.m.
Alexander Hülshoff ist Initiator und künstlerischer Leiter des Kammermusikfestes Kloster Kamp und ist künstlerischer Leiter der Villa Musica, eine Stiftung des Landes Rheinland Pfalz.
Zahlreiche CDs dokumentieren seine musikalische Bandbreite, unter anderem mit Werken von Brahms, Beethoven, Schubert, Schostakowitsch, Bloch, Servais u.a. Erschienen sind die Aufnahmen bei Novalis, Naxos, Musicaphon, Brillant, VDM musical treasures und Oehms Classics.
1997 wurde Alexander Hülshoff als Professor für Violoncello an die Folkwang Universität der Künste berufen. Seit April 2014 ist er Künstlerischer Leiter Orchesterzentrum|NRW, eine Einrichtung der vier Musikhochschulen des Landes Nordrhein-Westfalen. Er studierte an der Musikhochschule Karlsruhe und bei Lynn Harrell an der University of Southern California, Los Angeles.

 

Programm

Wir bitten Sie, zu allen Veranstaltungen Ihren Personalausweis mitzubringen!

 

Sonntag 2. Juni

Beginn 16:00 Uhr Einlass 15.30 Uhr

Albert Mamriev – Israel/Deutschland

Orit Wolf. Associations

Noam Scheriff. For Ella

Ami Maayani. Largo from the Piano Concerto

Anton Rubinstein. Barcarolle in A minor

Charles Valentin Alkan. Scherzo de Bravoure

 

Piano Duo Svetlana Eganian & Yolande Kuznetsov – France

Edward Grieg.  Peer Gynt Suite n 1 op.46 :

Morning Mood

Ase’s Death

Anitra’s Dance

In the Hall of the Mountain King

 

Piotr Tschaikovsky.  Suite “Casse- noisette”:

Ouverture miniature

Marche

Danse de la Feé Dragée

Danse russe “Trepak”

Danse Arabe

Danse chinoise

Danse des Mirlitons

Danse des fleurs

Aram Khatchatourian.   Valse “Mascarade “

Adagio du ballet “Spartacus “

Danse des Sabres du ballet “Gayané”

George Gershwin. Ouverture cubaine

 

 

 

 

 

Montag  3. Juni

Beginn 19:00 Uhr Einlass 18.30 Uhr

Pavel Kachnov – Ukraine/Österreich

Gliere. 4 Preludes

Rachmaninov. Preludes Op. 23 n. 3 , 5, 7

Liszt. Vallee d’Obermann

Liszt. Sonetto del Petrarca N. 104

Liszt. Nocturne N. 3

Liszt. Hungarian Rhapsody n. 6

 

Dienstag  4. Juni

Beginn 11:00 Uhr Einlass 10.30 Uhr

Vorspiel Meisterklasse
Vorspiel ausgewählter Schüler
der Meisterklasse vor einer internationalen Jury

Dienstag  4. Juni

Beginn 19:00 Uhr Einlass 18.30 Uhr

Yuri Bogdanov (Piano) – Russia

Bach. Partita n. 6, in e minor

Mendelssohn. Rondo Capriccioso

 

Duo Bandoneon & Piano –

Cesare Chiacchiaretta & Filippo Arlia – Italy

Bacalov. Il Postino

Gardel. Por una cabeza

Piazzolla. Oblivion

Piazzolla. Vuelvo al sur

Piazzolla. Milonga del Angel

Piazzolla. Adios Nonino

Piazzolla. La muerte del Angel

Piazzolla. Tanguedia

Piazzolla. Escualo

Piazzolla. Violentango

Chiacchiaretta. The Pink Tangher

Gershwin- Chiacchiaretta. Summertime

 

Mittwoch  5. Juni

Beginn 19:00 Uhr Einlass 18.30 Uhr

Giuliano Adorno (Piano) – Italy

 “Around Gershwin”

 

Fazil Say                              Black Earth (Kara Toprak)

Claude Debussy                Reflets dans l’eau

Fryderyk Chopin              Ballade op. 23

Alexander Scriabin          Sonata – Fantasia op. 19 (Andante – Presto)

George Gershwin             3 Prèludes

Fazil Say                              Summertime variations 

 

Duo Cello &Piano  – Alexander Hülshoff & Andreas Fröhlich – Germany

Debussy. Sonata in d minor, for Cello and Piano

Bloch. From „Jewish life“:

Prayer,

Supplication,

Jewish Song,

Nigun

Schumann. Adagio and Allegro Op. 70

Jose Bragato. „Milontan“ and „Graciela y Buenos Aires“